Die HSG Nordwest siegte in überlegener Manier mit 36:16 gegen den TSV St. Otmar St. Gallen und sicherte sich damit drei Spielrunde vor Saisonende den definitiven Ligaerhalt. 

Die mitgereisten Fans attestierten dem Spiel einen hohen Unterhaltungswert, was eher den Gästen aus der Nordwestschweiz als dem Heimteam zuzuschreiben war. Es muss allerding auch festgehalten werden, dass die Ostschweizer "Attraktion" Nick Latzer verletzungsbedingt nicht mittun konnte. An der Stelle wünschen wir, dir Nick, weiterhin gute Erholung.

Das Team von Michael Röthlin war auf den Punkt bereit und äusserst gewillt, dieses Entscheidungsspiel um den Ligaerhalt für sich zu entscheiden. Dem 5:5 in der 10. Minute folgte ein 6:16 in der 20. Minute sowie ein 9:23 zur Spielhälfte.  

Ganz zu Beginn war es Mal für Mal Ömer Koc, der sich am Kreis etwas Platz verschaffen konnte und von seinen Rückraumspielern Niels Christ und Nelio John auch immer wieder ideal bedient wurde. Ab der 10. Minute war dann insbesondere das Umschaltspiel Grund für die Überlegenheit der HSG Nordwest. Mit gehörigem Speed gelang es den Gästen, ihre Gegenspieler wiederholt zu überlaufen und kamen dabei zu ganz vielen ganz freien Abschlüssen, welche sie beinahe fehlerfrei verwerteten.

Das ganze Team lief zur Hochform auf und entlockte den Zuschauern öfters mal  einen positiven Aufschrei. Besonders sehenswert waren dabei die makellose 7-Tore-Bilanz von Niels Christ, die beiden in den Winkel gezimmerten Flügelabschlüsse von Moritz Pietrek oder auch der "Dreher" von Elia Meister.