Nach drei Niederlagen in Serie gelingt der zweiten Mannschaft der Befreiungsschlag. Mit einer ausserordentlichen Mannschaftsleistung fegte der Schweizer Tatort ausgerechnet den zweitplatzierten aus Brugg mit einem Kantersieg vom Platz (34:23). Wie der Schweizer Tatort im Deutschen Fernsehen lief das Spiel der zweiten Mannschaft zur Primetime und fast keiner schaute hin – schade. Spannend war es ebenfalls nie, denn an einem Sieg des „Zwei“ musste zu keiner Zeit gezweifelt werden. Die wenigen Zuschauer in der Sporthalle wurden dafür Zeuge, was mit einem vollen Kader in dieser Gruppe alles möglich (gewesen) wäre...

Für dieses wichtige Spiel konnte Trainer Routhino auf ein breites Kader zurückgreifen. Zahlreiche U19-Jungs unterstützten die zweite Mannschaft auf und neben dem Feld. Der Mittelblock wurde verstärkt durch Jutzeler/Galvagno, was sich von Beginn an bemerkbar machte.

Das Heimteam zeigte von Anfang an eine konzentrierte Deckungsleistung. Dank den zahlreichen Paraden von Kühner (58% !) lief die Angriffsmaschinerie des „Zwei“ wie geschmiert. Nach 10 Minuten beim Stand von 8:4 zückte der Trainer von Brugg erstmals die Timeoutkarte. Der Fehlstart sollte korrigiert werden. Das Timeout zeigte aus Brugger Sicht aber nicht die gewünschte Wirkung. Zu gut standen die Birsfelder in der Deckung, zu kaltblütig zeigten sie sich im Abschluss vor dem Tor. Vor allem Lenzin (9) gelang an diesem späten Nachmittag fast alles und brachte die Verteidigung der Brugger regelmässig zur Verzweiflung. Trotz einer kurzen Schwächephase kurz vor der Halbzeit, ging das Heimteam mit 7 Toren Vorsprung in die verdiente Halbzeitpause (16:9).

Vor der zweiten Halbzeit fragten sich wohl manche Zuschauer, ob sich nun das Muster der zweiten Mannschaft wiederholen sollte. Wie oft hat das „Zwei“ in dieser Saison bereits eine sehr gute und dann eine sehr bescheidene Halbzeit gezeigt?

Heute nicht. Bereits nach den ersten 10 Minuten war klar, der TV Birsfelden lässt sich diesen Sieg für einmal nicht mehr nehmen. Daran nützte auch der Einsatz von 7 Feldspielern der Brugger oder die Manndeckung auf Lenzin nichts. Einzig Weber (11, Ex-Nati B) vermochte für die Aargauer Akzente zu setzen. Auf der Gegenseite war das „Zwei“ auf allen Positionen gefährlich, was sich an der Verteilung der Tore eindrücklich ablesen lässt. Zudem bekamen die Birsfelder den siebten Feldspieler der Brugger immer besser in Griff, sodass sich sogar Kühner (1) in die Torschützenliste eintragen lassen konnte. Bis zur letzten Minute liess das Heimteam keinen Zweifel aufkommen wer der Herr in der Halle war und fegte zum Schluss den (selbsternannten) Aufstiegskandidaten mit einer Kanterniederlage vom Feld. Gut wars!

Der Mix aus Erfahrung und jungen, talentierten Spielern lässt auf die Zukunft hoffen und hat gezeigt, dass die zweite Mannschaft in einer solchen Verfassung ein Kandidat wäre, ganz vorne mitspielen zu können.

Nun hat die zweite Mannschaft zwei Wochen Zeit um sich gegen das Spiel gegen den (neu) zweitplatzierten Zurzibiet/Endingen vorzubereiten.

 

Für unsere amerikanischen Leser, hier die Übersetzung:

TV Birsfelden 2: Total Winners!

TV Birsfelden wins against Brugg. Great game. The others? Total losers! TV Birsfelden „Zweite Mannschaft“ - the best. Unbelieveable.

 

Telegramm
Sporthalle Birsfelden. – Zuschauer: ein paar wenige. - Schiedsrichter: Mönig/Bütikofer.
Handball Brugg: Häfliger (2), Minikus, Spiess (1), von Sibenthal, Döbbeling, Brügger (2), Schmid (4), Schumacher (1), Affolter (2), Weber (11). Tor: Banerjee/Hollenstein
TV Birsfelden: Oliver, Dietwiler (3), Galvagno (6), Seewer (3), Jutzeler (4), Märki (3), Heinis (3), Kühner (1), Buff (2), Lenzin (11), Deutschter. Tor: Lüthy/Kühner.