U17 Elite: Sieg in Crissier

Die U17 Elite kann mit dem 31:23-Auswärtssieg bei der SG Handball Vaud die Fasnachtsferien abschliessen. 

Die U17 Elite machte zuletzt gegen Thun und nun auch in Crissier mit der Rückkehr zweier länger verletzter Spieler einen gefestigteren Eindruck. Das Spiel ist insgesamt stabiler und hat sich vor allem dank der Rückkehr von Ciril Spring defensiv deutlich stabilisiert. Wie schon gegen Thun konnte sich die HSG hinter der Abwehr auf ein starkes Torhüterduo verlassen. Auch in der Offensive sind die Abläufe struktrierter und führen so vermehrt zu mehr Erfolg und besseren Möglichkeiten. Mit der Rückkehr von Roman Metter hat der HSG Rückraum auch spielerisch wieder mehr Varianten. Metter führte in Crissier im Wechsel mit Srdjan Aleksandric die Regie im HSG-Spiel. Aber auch alle weiteren Spieler nehmen ihre Rollen ein und verhelfen so dem ganzen Teamgefüge zu mehr Erfolg und letztlich eben auch zu Punkten. Eine wichtige Erkenntnis für die Jungs nach zuletzt schwierigen Phasen und enorm viel Verletzungspech. 

In Crissier musste sich die HSG schon früh mit einer offensiven 4:2-Deckungsvariante gegen Bialas und Attenhofer auseinandersetzen. Diese löste die HSG aber spielerisch gut. Dass es in der Halbzeit nur 11:13 für die Gäste stand lag in erster Linie an einigen vergebenen freien Bällen. 

Es brauchte noch etwas Geduld, bis in der 40. Spielminute allmählich eine deutlichere Distanz zum Gegner geschaffen wurde. Die HSG war grundsätzlich von allen Positionen gefährlich und hatte erneut mit Gian Attenhofer einen echten Leader in den eigenen Reihen. Die Tore durch den U17-Topscorer wurden erneut sehr variantenreich vom ganzen Team herausgespielt. Auch Philipp Bialas zeigte eine überzeugende Leistung und gewinnt zunehmend an Wurfgefährlichkeit aus dem Rückraum. Die Entwicklung der Mannschaft macht für den weiteren Saisonverlauf Freude und soll so weiter gehen. Gratulation an die Mannschaft!

Nun folgt für die U17 Elite eine längere Pause, bevor am 10. März in der Sporthalle Birsfelden die SG Léman empfangen wird. Ein Gegner gegen den man in der Hinrunde eine äusserst knappe Niederlage hinnehmen musste. 

SG Vaud Handball - HSG Nordwest 23:31 (11:13)
Crissier Marcolet - SR Ben Romdhane/Cleda - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Vaud, 2mal 2 Minuten gegen Nordwest - Torfolge: 0:3, 1:4, 3:4, 3:5, 4:5, 4:6, 5:7, 6:7, 6:9, 8:9, 8:11, 10:11, 10:12, 11:13; 11:14, 12:15, 14:15, 15:16, 15:17, 15:21, 17:21, 17:22, 18:24, 19:26, 20:27, 21:28, 23:30, 23:31. 
SG Vaud Handball: Chamis-Ounallah (2 Paraden)/Goncaleves (8 Paraden); Jaggi (1), Bichsel (3), Delescaut (7), Lodovici (1), Sartoretti, Bersier (3), Badoud, Kevi (5), Benjelloun (1), Meylan, Capt (2). 
HSG Nordwest: Santeler (12 Paraden)/Scheidiger (4 Paraden); Aebersold (4), Aleksandric, Attenhofer (15), Bialas (7), Dietwiler (2), Koc, Metter (1), Spring, Stöckli (1), Zaugg (1). 
Bemerkungen: Nordwest ohne Ischi, Reichmuth (verletzt) und Zusman.

 

Drucken E-Mail