U15 Elite: Sieg nach guter zweiter Halbzeit

Die HSG Nordwest siegte gegen den TSV St. Otmar St. Gallen nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (16:14) und einem zwischenzeitlichen 35:21 (in der 52. Minute) schlussendlich mit 38:30.

Das klare Endresultat hätte sich gut und gerne schon etwas früher abzeichnen können. Die Nordwestschweizer mussten sich aber bis zur zweiten Halbzeit gedulden, ehe sie sich klarer vom Gegner absetzen konnten - denn sie haben zwei Dinge 30 Minuten lang nicht in den Griff bekommen: Den eigenen Gegenstoss und Nick Latzer. Letzterer, der Ostschweizer Liga-Topscorer, machte seinem Titel alle Ehren und traf auch in dieser Partie wieder 14 Mal (aus 23 Abschlüssen).

Die Halbzeitpause bot die Möglichkeit, die zwei offensichtlichen "Baustellen" zu analysieren und die entsprechenden Strategien nochmals neu zu organisieren. Im Bereich des Gegenstosses gelang dies der HSG Nordwest vorzüglich. Das Team von Michi Röthlin und Stefan Krähenbühl schien zusätzlichen Mut gefunden zu haben, Gegenstösse fortan an ihrem Tempolimit zu spielen. Mit dieser Dynamik kamen die St. Galler im zweiten Umgang nicht mehr so gut zurecht. Schlag auf Schlag zog das Heimteam nun davon und nach 42 Minuten stand das Skore bereits bei einem vorentscheidenden 26:16.

Im Soge dieser positiven Dynamik steigerte sich der gesamte Qualitätslevel der HSG Nordwest gleich mit. Stark war unter anderem auch der Auftritt von Nelio John (9/14). Er zeigt von Woche zu Woche mehr Dominanz und etwickelt sich zu einer echten Leaderfigur. Ebenfalls auffällig positiv waren die makellosen Wurfleistungen von Tim Wespi (7/7) und von Sven Bürki (4/4). Wichtige Angriffswucht kam auch von Ömer Koc und Nhan Doan. Beide machten in der Gesamtabrechnung noch zu viele individuelle Fehler, aber mit zusammengerechnet 10 Toren waren sie ohne Zweifel ein gewichtiger Erfolgsbaustein. Mehr Fels als Stein war das Prädikat, das zu Moris Schwizer passte. Auch der Schlussmann der HSG Nordwest ist einer jener, die immer konstanter ihre guten bis sehr guten Leistungen abrufen können. In dieser Partie brillierte Schwizer mit 17 Paraden (44 % Fangquote), was auf Stufe der Elite-Liga einem absoluten Top-Wert entspricht.

Es folgt ein spielfreies Wochenende. Zeit, um die erfolgreiche Entwicklung des Teams und der einzelnen Akteure weiter voran zu treiben. Für die jungen Nordwestschweizer geht der Strichkampf dann am 9.12. weiter mit einem Gegner aus der Tabellenmitte, dem HC GS Stäfa.

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren